SIPCAN

SIPCAN – Trink- und Jausenführerschein

SIPCAN ist ein anerkannter vorsorgemedizinischer Verein, der von dem in Salzburg residierenden Mediziner Univ.-Prof. Prim. Dr. Friedrich Hoppichler initiiert wurde. Da wir tagtäglich beobachten, dass die Ernährung der Schulkinder verbessert werden soll, haben wir uns entschlossen mit unserer 1a den von SIPCAN angebotenen „Trink- und Jausenführerschein“. Um den Führerschein bekommen zu können, mussten die SchülerInnen sowohl ein Tagebuch über die Qualität ihrer täglich konsumierten Getränke als auch Speisen führen. Verbesserungen im Ernährungsverhalten bzw. falls dieses ohnehin schon gut war, konnten somit im Tagebuch eingesehen werden. Gemeinsam mit einer Prüfung (über das unterrichtete Fachwissen zu ernährungsspezifischen Themen), die am Ende des Projekts stattfand, konnte der „Trink- und Jausenführerschein“ erhalten werden. Außerdem gab es noch eine Überprüfung von der Projektleitung, ob sich bei den Schulkindern etwas am Trink- und Essverhalten geändert hat. Die aktuelle Rückmeldung dazu ist, dass es sich tatsächlich geändert hat. Ein für uns sehr positives Ergebnis, das uns motiviert, derartige Projekte erneut durchzuführen.

SIPCAN – Bewegung macht Spass

Mit der 2a haben wir ein zum „Trink- und Jausenführerschein“ ähnliches Projekt durchgeführt. Bei dem sogenannten „Bewegung macht Spass“-Projekt ging es darum, sich zum einen Ernährungsgewohnheiten (ebenfalls u.a. durch die Führung eines Tagebuchs zu den täglich eingenommen Nahrungsmitteln) bewusst zu machen, zum anderen wurde im Rahmen des Sportunterrichts versucht, die Jugendlichen zu mehr Bewegung bzw. Sport zu animieren, indem u.a. einfache praktische Übungen durchgeführt wurden (die auch leicht zu Hause durchgeführt werden können). Auch zu diesem Projekt liegt nach der Evaluation der Projektleitung eine positive Rückmeldung vor. Gerne werden wir das Projekt wieder durchführen. Kinder in ihrem Verhalten bezüglich sportlicher Aktivitäten zu fördern erscheint uns als besonders wichtig.