VISION DER PHÖNIXSCHULEN

Grundannahmen:

Gute Bildung ist DAS Fundament für die friedliche und erfolgreiche Weiterentwicklung einer Gesellschaft und von wirtschaftlich und sozial gut funktionierenden demokratischen Staaten. Voraussetzung für eine gut funktionierende Gesellschaft sind Menschen, die gelernt haben ihr Wissen anzuwenden, mit anderen zusammenzuleben, Unterschiede als Reichtum zu erkennen und diese zum Wohle aller zu nutzen. Die Vermittlung von Bildung war schon immer der beste Weg, den Menschen zu dienen und einen Dialog mit den anderen Kulturen zu etablieren.

Um die Herausforderungen unserer Zeit meistern zu können, ist es zu allererst notwendig, dass Familie, Schule und Umfeld gut miteinander kooperieren und ein gemeinsames Ziel – den Erfolg unserer SchülerInnen – anstreben.

Daraus ergibt sich für uns die folgende Vision unserer Schule.

Vision:

Das Bildungskonzept unserer Schule besteht aus zwei Säulen. Zum einen macht es den SchülerInnen die Gesetzmäßigkeiten unserer komplexen Welt begreiflich und zum anderen vermittelt es allgemein gültige Werte wie unter anderem Rechtschaffenheit und Nächstenliebe. Wir sind fest davon überzeugt, dass nur durch eine positive Entwicklung und eine Ausgewogenheit in diesen beiden Bereichen SchülerInnen ihr volles Potential für Ihre Zukunft entfalten können.

Als Erstes soll unsere Schule unseren SchülerInnen vermitteln, dass sie ihre Vision ihres Lebens verwirklichen können. Als Zweites sollen sie über Sprache befähigt werden ihre Umwelt zu verstehen und zu gestalten und als Drittes sollen sie erlernen, in ihrem Leben eine hohe Moral und entsprechende Wert zu vertreten.

Unsere Schule ist ein Ort der Potentialentfaltung. Das Streben, das Potential der SchülerInnen und auch LehrerInnen zu entdecken und die Chance zu geben, die Talente aufblühen zu lassen, ist eine der wichtigsten Aufgaben unserer Schule.

 

Unsere Schule ist ein Ort, in dem das nötige Wissen über das Leben vermittelt wird. In diesem Sinne ist unsere Schule kein Gebäude, in dem man sich ausschließlich theoretische Informationen erwirbt, sondern eine Institution und ein Labor, in der bzw. dem unsere SchülerInnen auf ihr Leben vorbereitet werden.

 

Unsere Schule ist ein Ort, an dem sich unsere SchülerInnen zu gut ausgebildeten, positiven, ehrlichen, toleranten, respektvollen, selbstbestimmten, verantwortungsvollen und an der Weiterentwicklung der Gesellschaft interessierten jungen Erwachsenen entwickeln.

In unserem ganzheitlichen Zugang zu dieser gewünschten Entwicklung berücksichtigen wir alle Faktoren (Schule, Familie, Umfeld und Medienverhalten), die darauf Einfluss haben. Wir wirken, soweit das im schulischen Rahmen möglich ist, auf die Faktoren auch positiv ein.

 

Unsere Schule ist eine Gemeinschaft, in der der Mensch im Mittelpunkt steht. Jedes Kind, jeder Elternteil, jede/-r LehrerIn wird als Person wertgeschätzt, was dazu führt, dass eine positive Beziehung zwischen LehrerInnen, Eltern und Kindern entsteht. Dies ist die Grundlage für alle weiteren Schritte.

Unsere Schule vermittelt die Werte einer aufgeklärten Gesellschaft.  Sie bietet ein positives Lernumfeld, in dem die SchülerInnen Schritt für Schritt die Fähigkeiten und das Wissen erwerben, das ihnen ein selbstbestimmtes und erfolgreiches Leben ermöglicht. Außerdem findet auf allen Ebenen ein positiver Umgang mit Fehlern statt, denn nur damit ist ein konstanter Prozess der Qualitätsverbesserung gesichert.

In unserer Schule sind LehrerInnen in der Lage ihre SchülerInnen sowohl im Bereich der Lehre als auch im Bereich der Erziehung zu begleiten.

Unsere LehrerInnen geben in allen Bereichen ein gutes Vorbild ab und sind sehr geduldig im Umgang mit ihren SchülerInnen. Sie kennen ihre SchülerInnen sehr gut und pflegen einen individuellen Umgang mit ihnen und ihren Eltern. Die positive Entwicklung der SchülerInnen ist ihnen ein großes Anliegen und sie kümmern sich dementsprechend um ihre SchülerInnen. Sie bauen ein Vertrauensverhältnis mit den SchülerInnen und Eltern auf und unterstützen die Eltern bei der Erziehungsarbeit. Die Umsetzung der Ziele wird als Team mit den KollegInnen, den Eltern und der Direktion bewerkstelligt.

Unsere SchülerInnen erleben sich als Partner in ihrem eigenen Bildungsprozess und lernen selbstmotiviert und konsequent. Sie sehen sich durch Mitbestimmung und Mithilfe in der Schule als Teil der Schule und wirken so an der positiven Entwicklung unserer Schulgemeinschaft und später an der Gesellschaft mit. Sie setzen sich Ziele und haben das Wissen über verschiedene Methoden, um diese auch zu erreichen.

Sie beherrschen ihre Muttersprache sowohl in Wort als auch in Schrift sehr gut.

Sie gehen kritisch mit dem Wissen ihrer Zeit um.

Sie haben ein gutes Benehmen, können gut mit ihren Mitmenschen umgehen und Probleme bzw. Fragestellungen mit einem ausgeprägten Teamgeist im Kollektiv lösen.

Selbsterkenntnis, Selbstbewusstsein, Selbstreflexion, Selbstkritik und Selbstkontrolle sind wichtige Weggefährten unserer SchülerInnen auf ihrem Weg zum Erfolg.

Sie arbeiten hart und diszipliniert, um ihre Ziele zu erreichen.

Sie kümmern sich um ihre Mitmenschen und entwickeln Ideen für die positive Weiterentwicklung ihrer Umgebung.

Unsere Eltern bieten ihren Kindern den materiellen und emotionalen Rahmen, der es den Kindern ermöglicht, sich positiv zu entwickeln. Die Grundlage dafür sind Friede, Harmonie und Sicherheit in der Familie. Die Eltern behandeln ihre Kinder mit dem nötigen Einfühlungsvermögen, schenken ihnen genügend Aufmerksamkeit, sind zu ihnen gerecht und ziehen nicht das eine Kind dem anderen vor.

Sie verstehen die Schule als Partner in diesem Prozess und sind offen für Vorschläge zur Verbesserung. Die Eltern helfen auf verschiedenen Ebenen (z. B. Elternvertretung, Elternverein, Schulfeste, Spendensammlungen, …) zur besseren Entwicklung der Schule mit. Die Eltern setzen die von der Schule vorgegebenen strukturellen Maßnahmen (Pünktlichkeit, Lernorganisation, …) um.

Der Schulerhalter stellt als organisatorische Schulleitung die räumlichen und ausstattungsmäßigen Rahmenbedingungen bereit, damit die Vision umgesetzt werden kann.

Die pädagogische Schulleitung schafft das Umfeld für ein positives Schulklima, hält den organisatorischen Aufwand für LehrerInnen möglichst gering und ist eine Unterstützung für LehrerInnen, SchülerInnen und Eltern. Sie ist für Veränderungsvorschläge offen und bezieht bei maßgeblichen Veränderungen alle beteiligten Gruppen mitein.

Ein Schülercoach ist eine Vertrauensperson, der seine SchülerInnen im Schulleben unterstützt und durch Vorbildwirkung zeigt, wie sie Herausforderungen meistern können.