Stimmen aus unserer Schule 

♦ Auszug Abschlussrede erster Maturajahrgang: „Danke, dass Sie uns in einer sehr wichtigen Lebensphase so geduldig, konsequent, nachsichtig, streng, gütig, hartnäckig und immer wertschätzend im Umgang begleitet haben.“

♦ Vater einer Schülerin: „Wenn nur alle Lehrer so mit meinem Kind umgegangen wären.“

♦ Großmutter eines Schülers: „Mein Enkel ist jetzt in der 8. Klasse. Können Sie ihn nicht durchfallen lassen, dass er noch ein Jahr bei Ihnen sein kann ;-).“

♦ Kinderpsychologin und Großmutter eines Schülers: „So eine sich kümmernde Schule habe ich noch nie gesehen.“

♦ Brief einer Großmutter über unsere Schule 

„PHÖNIX“, welch ein fantastischer Name für eine Schule.

Phönix Realgymnasium, damit bin ich schon bei dem eigentlichen Thema angelangt, worüber ich schreiben will. Die Schule ist noch jung, im Gegensatz zu verschiedenen anderen Wiener Schulen. Trotzdem würde sie schon die Note 1+ von mir bekommen.

Sie wird unter der modernen Leitung des Herrn Direktor Markus Röder geführt. Das ist keine leichte Aufgabe. Er ist aber immer bemüht gerecht und verständnisvoll zu sein.
Direktor Röder ist jederzeit bereit mehr für die Schule, besonders für die Kinder und auch für die Eltern zu tun, als er eigentlich müsste.
Ich selbst habe seit einigen Jahren mein Kind an dieser Schule und bin sehr glücklich darüber. Er besucht mittlerweile schon die Oberstufe der 7a. Sein Name ist J. S..

An dieser Schule bemüht man sich, dass eine ordentliche Sprache ohne Schimpfwörter gesprochen wird. Es wird weder gemobbt, noch geraucht oder getrunken, so wie das leider an anderen Schulen schon der Fall ist.
Der Leitsatz der Schule ist „Ethik, Moral und Benehmen“. Die Kinder gehen gerne in die Schule und verstehen sich gut. Welch eine enorme Beruhigung für die Eltern.

Die Professoren sind relativ jung und außerordentlich bemüht. Sie begleiten die Kinder mit Verständnis und lehren den Kinder all´ das, was sie im späteren Leben brauchen, um ein ordentlicher Mensch mit ausreichend Wissen zu sein.

Auf diesem Wege möchte ich den Professorinnen und Professoren meinen innigsten Dank aussprechen, für all´ ihre Bemühungen, nicht nur allein für die Kinder, sondern auch für die Eltern.
Insbesondere: Direktor M. Röder, Prof. E. Mazakarini, Prof. Tekin, Prof. Linda Ott, Prof. B. Ülgen, Prof. T. Altenberger, Prof. O. Inan, Prof. G. Weeks, Prof. T. Coskun, Sekretär Z. Kücükgöl.

Zum Abschluss möchte ich noch sagen: All´ das was ich hier geschrieben habe ist meine vom Herzen kommende, offene und ehrliche Meinung. Ich lobe niemanden, der es nicht verdient. Außerdem würde ich mir wünschen, es gäbe mehr solche vorbildlichen Schulen in Wien.

E. S.